Jugendhaus Düsseldorf bis 1939

Dies ist die Zentrale des katholischen Jungmännerverbandes. Hier liefen alle Fäden zusammen und vieles wurde von hier aus für die Verbände aus koordiniert. Ein wichtiger Aspekt war die Herausgabe der Zeitschrift „Die Wacht“ und anderer Mitgliedszeitschriften.
Die Auflage und der Vertrieb der Bücher Singeschiff und Kirchengebet ist zu erwähnen. Daneben vertrieb die Zentrale alles, was die Jugendlichen für die Gruppenarbeit brauchten. Das Angebot reichte von Büchern und Schallplatten über Zelte und Spiele bis hin zu Kluften.



Auch für die DPSG war es eine wichtige Adresse. Einen kleinen Einblick verschaffen die aus dieser Zeit erhalten gebliebenen Reste eines Prospekts:

Prospekt Bild 1 Prospekt Bild 2 Prospekt Bild 3 Prospekt Bild 4

Jugendhaus in Düsseldorf



Geschichtliche Eckpunkte:

Das Jugendhaus wurde am 01.07.1933 zum ersten Mal für 6 Tage durch die Gestapo geschlossen.

Im November 1935 wurde es dann für 6 Wochen von der Gestapo besetzt. Ab Mai 1936 war das Jugendhaus dann wieder ganz geöffnet.

Am 06.02.1939 schloss die Gestapo das Jugendhaus endgültig und beschlagnahmte es.

1944 wurde das Gebäude durch Bomben zerstört.


Das Jugendhaus wurde 1954 wieder eröffnet, siehe Bericht.