Einladung zum Stammeslager Einladung zum Stammeslager



Stammeslager „mit allen Sinnen“

Auch wenn das neue Jahrtausend schon einige Monate alt war, wurde das 22. Stammeslager zur ersten gemeinsamen Fahrt nach der neuen Zeitrechnung.

Vom 31.05. bis 04.06.2000 erlebten 45 Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und ihre Leiter ereignisreiche Tage auf unserem Zeltgelände.


Einladungsschreiben


Im vergangenen Jahr fand aufgrund des Stammessommerlagers in Schweden keine zusätzliche Stammeswochenendfahrt statt.

Anfang des Jahres kam der Wunsch in der Leiterrunde auf Durchführung eines gemeinsamen Lagers auf dem Zeltgelände in Holzerode zur Sprache. Die Einigung auf einen gemeinsamen Termin erfolgte problemlos. Der nächste Schritt war die Sammlung von Ideen für ein gemeinsames Lagermotto. Mit knapper Mehrheit wurde das diesjährige Motto: „Mit allen Sinnen“ beschlossen. Damit waren die grundsätzlichen Fragen geklärt und die inhaltliche Vorbereitung konnte starten.


Mehrere Arbeitsgruppen, bestehend aus Leitern und Rovern, stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen.



Lagerprogramm



Während das Lager noch in vollen Zügen lief, erschien bereits am 03.06. im Göttinger Tageblatt der folgende Bericht:

Göttinger Tageblatt 03.06.2000 Göttinger Tageblatt 03.06.2000

















Wieder einmal waren die Eltern zum Besuch im Lager eingeladen worden. Nach dem gemeinsamen Lagergottesdienst, zelebriert vom Stammeskuraten Pater Graab SJ, folgte anschließend ein gemütliches Beisammensein außerhalb und innerhalb der Lagerfeuerrunde. „Eintrittspreis“ für die Eltern: eine „Salatspende“.




Am letzten Tag fand eine ausführliche Lagerreflexion statt.
Die Aussagen der Teilnehmer wie die Planungen des Lagers, die Durchführung der verschiedenen Programmpunkte und die Stimmung von den Lagerteilnehmern sind für die verantwortlichen Leiter oftmals ein sehr hilfreiches Feedback.
Die gesammelten Ergebnisse mit dem Lagerkonzept Lagerkonzept abzugleichen, gab reichlich Gesprächsstoff innerhalb der folgenden Leiterrunde. Dabei wurde auch festgehalten, was beim nächsten Stammeslager ggf. zu berücksichtigen ist.

Zusammenfassend für dieses Stammeslager ist festzustellen, dass das Lagerkonzept bis auf wenige Kleinigkeiten vollends aufgegangen war.
Der überraschend heftige Gewitterschauer sowie die zahlreichen Mückenstiche waren schon sehr bald vergessen. Es waren spannende 5 Tage und sie machten den Teilnehmern große Lust, auch im kommenden Jahr erneut, Stufen übergreifend ins Lager zu fahren.

Gerne hätten wir diesen Bericht um Lagerfotos bereichert. Wer dazu noch etwas aus seinem privaten Album beisteuern kann, melde sich bitte beim Redaktionsteam.


Ein Rückblick des Göttinger Chronisten aus der Rubrik Statistik:
Bisher fanden auf unserem Zeltgelände insgesamt 21 Stammeslager statt. Sie dauerten oftmals ein Wochenende, manchmal sogar bis zu 5 Tagen, je nach Terminlage. In der Summe ergibt, dass 55 Lagertage. Geht man einmal davon aus, dass jeweils durchschnittlich 60 Lagerteilnehmer anwesend waren – das ist die Untergrenze – sind dabei rechnerisch 3.300 Teilnehmertage zusammengekommen.
Zwei Beispiele verdeutlichen die große Spannweite der Teilnehmerzahlen:
- Stammeslager 1979 mit 130 Teilnehmern,
- Stammeslager 1986 mit 40 Teilnehmern.
Ein erfreuliches Ergebnis langjähriger Stammesarbeit sowie der Akzeptanz unseres Zelt- und Freizeitgeländes, wie es die eindrucksvollen Zahlen belegen.